Kirwaleit Woffabo
Satzung
Vorstandschaft



Autohaus Raspel

Schmid-Bau

Container Seger

Fliesen Kölbl

Kirwaleit Woffabo


Satzung des Vereins „Kirwaleit Woffabo“ e.V.
(im Folgenden mit „Verein“ bezeichnet)
1. Abschnitt: Name, Sitz und Zweck
§ 1 Name und Sitz
(1) Der Verein führt den Namen “Kirwaleit Woffabo“, und hat seinen Sitz in Neumarkt in der Oberpfalz/ Woffenbach.
(2) Er ist in das Vereinsregister einzutragen und führt sodann den Namenszusatz „e. V.“.
§ 2 Zweck des Vereins
(1) Zweck des Vereines ist:
a) der Erhalt und die Förderung des Oberpfälzer und heimatlichen Brauchtums
b) die generationsübergreifende Belebung Förderung und Unterstützung sozialkultureller Aktivitäten und Veranstaltungen in dem Stadtteile Woffenbach
c) der Erhalt des kulturellen Bestandes in dem Stadtteile Woffenbach
d) den Fortbestand der Kirchweih in dem Stadtteile Woffenbach
(2) Die Satzungszwecke werden insbesondere durch folgende Maßnahmen verwirklicht:
a) die Beschaffung, das Schmücken und das traditionelle Aufstellen des Kirchweihbaumes
b) das Aufführen traditioneller Tänze (z. B. Baum austanzen)
c) Teilnahme an Veranstaltungen zur Erweiterung des kulturellen Angebotes in dem Stadtteile Woffenbach
(3) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
(4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
2. Abschnitt: Mitgliedschaft
§ 3 Mitglieder
(1) Der Verein besteht aus aktiven und passiven Mitgliedern.
(2) Alle Mitglieder des Vereins sind grundsätzlich ehrenamtlich tätig, sie erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Hiervon ausgenommen sind
Kostenerstattungen, Ehrenamts- und Übungsleiterpauschalen sowie Sachzuwendungen im steuerlich zulässigen Rahmen, durch die einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht wie z.B. einem Trauerkranz zu einer Beerdigung o.ä. entsprochen wird.
§ 4 Aufnahme
(1) Die Aufnahme in den Verein als aktives Mitglied ist schriftlich zu beantragen. Ein Anspruch auf Aufnahme in den Verein besteht nicht.
(2) Aufgenommen werden können ortsansässige Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben. Über die Aufnahme entscheidet die Vorstandschaft.
(3) Desweiteren können nicht ortsansässige Personen, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, Mitglied im Verein werden. Über die Aufnahme in einem solchem Fall entscheidet die Mitgliederversammlung.
(4) Wird die Aufnahme in den Verein nach Absatz 1 abgelehnt oder innerhalb von sechs Monaten nicht behandelt, so kann die Entscheidung der Mitgliederversammlung angerufen werden. Diese muss bei der nächsten Versammlung über die Aufnahme entscheiden.
(5) Eine Ablehnung bedarf keiner Begründung.
§ 5 Beginn der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Aufnahmebeschluß.
§ 6 Ende der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch
a) Tod
b) freiwilligen Austritt
c) Streichung von der Mitgliederliste durch die Vorstandschaft
d) Ausschluss
(2) Der Austritt ist gegenüber der Vorstandschaft schriftlich zu erklären.
(3) Ein Mitglied kann durch Beschluss der Vorstandschaft gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Aufforderung unter Hinweis auf die Folgen mit seiner Beitragsleistung mehr als sechs Monate im Rückstand ist.
(4) Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung verstößt oder wenn ihm erheblich vereinsschädigendes Verhalten nachzuweisen ist. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung auf
Antrag der Vorstandschaft mit absoluter Mehrheit. Ein ausgeschlossenes Mitglied kann frühestens nach einem Jahr und nur mit Zustimmung der Mitgliederversammlung wieder aufgenommen werden.
(5) Gezahlte Beiträge werden nicht zurückerstattet.
§ 7 Beiträge
Über die Beiträge entscheidet die Vorstandschaft, der aktuelle Beitrag wird jährlich bei der Jahreshauptversammlung bekannt gegeben.
§ 8 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Jedes Mitglied hat das aktive und passive Stimmrecht.
(2) Jedes Mitglied hat das Recht und die Pflicht an den Versammlungen und Veranstaltungen des Vereins nach bestem Wissen und Gewissen teilzunehmen.
(3) Jedes Mitglied hat das Recht an der Willensbildung in den Organen, denen es angehört, durch Diskussion, Anträge, Abstimmungen und Wahlen mitzuwirken.
(4) Den Anordnungen der Vorstandschaft ist unbedingt Folge zu leisten.
3. Abschnitt: Organe des Vereins
§ 9 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind:
• die Vorstandschaft
• die Kassenprüfer
• die Mitgliederversammlung
§ 10 Vorstandschaft
(1) Die Vorstandschaft besteht aus dem ersten und zweiten Vorstand, dem ersten und zweiten Kassier, dem ersten und zweiten Schriftführer, sowie zwei Gerätebeauftragten.
(2) Die Amtszeit der Vorstandschaft beträgt zwei Jahre. Sie beginnt am Tage nach der Neuwahl und endet mit dem Tage der Neuwahl einer neuen Vorstandschaft.
(3) Gemäß § 26 BGB vertreten der 1. Vorstand und der 2. Vorstand den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist einzelvertretungsberechtigt.
(4) Der 1. Vorstand und der 2. Vorstand haben das Recht und die Pflicht, gemäß § 26 BGB, den Verein in allen Angelegenheiten gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten. Sie haben die Vorstandschaft mindestens zweimal im Jahr einzuberufen.
(5) Der 1. Kassier hat die Aufgabe über alle Einnahmen und Ausgaben des Vereins Buch zu führen und die Kasse zu verwalten.
(6) Der 2. Kassier hat die Aufgabe den 1. Kassier, in dessen Abwesenheit, zu vertreten und in seiner Arbeit zu unterstützen.
(7) Der 1. Schriftführer hat die Aufgabe, Protokoll über alle Vereinsvorgänge zu führen.
(8) Der 2. Schriftführer vertritt den 1. Schriftführer in dessen Abwesenheit und unterstützt ihn in seiner Arbeit.
(9) Der Vorstand ist verpflichtet, darauf zu achten, dass Kassenführung und Vermögensverwaltung in guten Händen liegen. Das Rechnungsjahr stimmt mit dem Kalenderjahr überein. Die Erstellung des Jahresabschlusses erfolgt nach den Vorschriften des Steuerrechts.
(10) Jedes Mitglied der Vorstandschaft ist zur Erfüllung der ihm von der Mitgliederversammlung oder Vorstandschaft übertragenen Aufgaben alleinvertretungsberechtigt.
§ 11 Aufgabe der Vorstandschaft
Die Vorstandschaft hat die Aufgabe, die Aktivitäten des Vereins zu organisieren und zu koordinieren. Sie entscheidet in allen Fällen, die nicht von der Mitgliederversammlung entschieden werden müssen.
§ 12 Kassenprüfer
(1) Die beiden Kassenprüfer haben die Aufgabe einmal jährlich, vor der Jahreshauptversammlung, die Kasse und die Kassenbuchführung zu prüfen und ihren Bericht der Jahreshauptversammlung vorzulegen.
(2) Die Kassenprüfer sollen nicht zugleich Mitglieder der Vorstandschaft sein.
§ 13 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitglieder des Vereins.
(2) Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören:
a) Wahlen zur Vorstandschaft alle zwei Jahre,
b) Entgegennahme des finanziellen Rechenschaftsberichtes der Vorstandschaft sowie deren Entlastung,
c) Wahl von zwei Kassenprüfern alle zwei Jahre,
d) Nachwahlen zur Vorstandschaft,
e) Entscheidungen über größere Vorhaben des Vereins,
f) Entscheidungen über Satzungsänderungen,
g) Entscheidung über die Auflösung des Vereins,
h) Sonstige Anliegen z.B. Wünsche und Anträge.
(3) Einmal im Jahr muss die Vorstandschaft die Mitgliederversammlung zur Jahreshauptversammlung einberufen. Diese sollte im ersten Quartal des Jahres stattfinden.
(4) Die Vorstandschaft kann die Mitgliederversammlung einberufen, wenn ein Grund im Sinne des Absatzes 2 d) bis g) vorliegt.
(5) Die Vorstandschaft muss die Mitgliederversammlung innerhalb eines Monats einberufen, wenn mindestens ¼ der Mitglieder dieses fordert.
(6) Die Mitgliederversammlung ist schriftlich unter der Angabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens 14 Tagen einzuberufen.
(7) Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.
(8) Versammlungsleiter ist der 1. Vorstand oder dessen Vertreter.
(9) Protokollführer ist der 1. Schriftführer oder dessen Vertreter.
4. Abschnitt: Wahlen und Abstimmungen
§ 14 Beschlussfähigkeit
(1) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 25% der aktiven Mitglieder anwesend sind.
(2) Die Vorstandschaft ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist.
(3) Die Beschlussfähigkeit besteht solange, bis auf Antrag das Gegenteil festgestellt ist.
(4) Im Falle der Beschlussunfähigkeit wird die Versammlung oder Sitzung innerhalb von zwei Wochen mit derselben Tagesordnung, soweit sie noch nicht behandelt ist, wiederholt. Dann besteht Beschlussfähigkeit ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder.
§ 15 Stimmrecht
(1) Jedes Mitglied hat nur eine Stimme.
(2) Zur Stimmabgabe ist persönliche Anwesenheit erforderlich.
(3) Minderjährige Mitglieder sind nicht stimmberechtigt.
(4) Das Stimmrecht ist nicht übertragbar, auch nicht auf den gesetzlichen Vertreter bei Minderjährigen.
§ 16 Wahlen
(1) Für Wahlen sind Wahlausschüsse zu bilden, die von der Mitgliederversammlung in offener Abstimmung zu berufen sind.
(2) Für die Wahlen zur Vorstandschaft gilt folgendes:
a) Die Mitglieder der Vorstandschaft sind in Einzelabstimmung mit absoluter Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen geheim zu wählen.
b) Erhält kein Bewerber die notwendige absolute Mehrheit erfolgt Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.
c) Erhält ein Bewerber bei einer Einzelabstimmung mehr Nein- als Ja-Stimmen, ist er nicht gewählt.
(3) Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung in offener Abstimmung für zwei Jahre gewählt.
(4) Ungültige Stimmen bei der Ermittlung der Mehrheiten sind:
a) bei allen Wahlen Stimmenthaltungen,
b) bei allen Wahlen die Stimmen, die auf Mitglieder entfallen, die ihr Einverständnis mit einer Kandidatur verweigert haben.
§ 17 Beurkundung der Beschlüsse der Vereinsorgane
Über die Beschlüsse der Vorstandschaft und der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen und vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen. Versammlungsleiter ist der 1. Vorstand oder dessen Vertreter. Protokollführer ist der 1. Schriftführer oder dessen Vertreter.
5. Abschnitt: Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
§ 18 Satzungsänderungen
(1) Satzungsänderungen können nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden und sind in die Tagesordnung aufzunehmen.
(2) Die Mitgliederversammlung entscheidet über Satzungsänderungen mit 2/3-Mehrheit.
§ 19 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann aufgelöst werden, wenn die Mitgliederzahl kleiner sieben ist.
(2) Die Kasse fällt dem Kath. Kindergarten Sankt Willibald zu. Das Inventar wird zum Verkauf freigegeben und der Erlös fällt ebenfalls dem Kindergarten zugute.
(3) Kein Mitglied hat Anspruch auf Rückzahlung geleisteter Beiträge, auf das Inventar oder das Vermögen.
6. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen
§ 20 Schlussbestimmungen

(1) Die Satzung tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.
(2) Neuaufgenommene Mitglieder erhalten je eine Abschrift der Vereinssatzung.
Die Satzung wurde am 28.11.2014 errichtet und zuletzt geändert durch Nachtragsbeschlüsse des Vorstandes vom 14.07.2015 und 08.12.2015 und durch eine fortgesetzte Gründungsversammlung vom 09.12.2015.
Protokollführer: Felix Liederer
Anwesend:
- Stefan Fink - Stefanie Vögerl
- Fabian Raspel - Marco Stark
- Alexander Gärtner - Christoph Ostalecki
- Matthias Seger - Felix Liederer
- Matthias Lang - Michael Zöllner
- Michaela Schuster
- Steffen Höß
- Sebastian Götz
- Tobias Schneiderbauer
- Carina Grad 

 Optimale Darstellung dieser Seite mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixeln   
 
Copyright © 2001 [MW]. Alle Rechte vorbehalten.     Zurück  Nach Oben