Getränke Fersch

Kurznachrichten Woffenbach

Kurznachrichten Stauf
  
Berichte von FlitZ 

Berichte von der CSU

Berichte von der UPW

Berichte von der SPD

Kurznachrichten 2014

Kurznachrichten 2015

Kurznachrichten 2016

Kurznachrichten 2017



Container Seger
Elektro Knetsch

Schweinemast in Woffenbach

Mehr über die S-Bahn-Haltestelle


 

Kurznachrichten Woffenbach

Hochwasser In Woffenbach
23.12.2012. Wegen des starken Regens und der rasanten Schneeschmelze stieg der Woffenbach rasant an und erinnerte an die Überschwemmungskatastrophe im Jahre 1986.
(Bericht von 1986)  Damals hatten von extremen Gewitterregen ausgelöste Sturzbäche für schwere Schäden in Woffenbach und Pölling gesorgt. In Woffenbach waren danach Regenrückhaltebecken errichtet worden.
Wichtig war das Rückhaltebecken beim Woffenbacher Friedhof. Dieses war bis zum Mittag zwar randvoll gelaufen, die Menge am Überlauf wirkte wie eine dosierte Weitergabe.
Fotos vom Hochwasser im Januar 2011


Fotos vom 23.12.2012






80ter Geburtstag Richard Iberl Woffenbach
19.06.2012. Ein Woffenbacher Original feierte gut gelaunt bei guter und zufriedenstellender Gesundheit sein 80tes Wiegenfest. Im Kreise seiner Familie beging Richard Iberl „Bico“ seinen Ehrentag. In die Gratulantenschar reihten sich neben seiner Frau, seinen drei Kindern und vier Enkelkinder aber auch Abordnungen des VdK, des OGV, der Pfarrei St. Willibald, der Bäckerinnung und des BSC Woffenbach dessen Mitglied er bereits seit 55 Jahren ist ein. Stadtrat Josef Hierl überbrachte namens des Oberbürgermeisters ebenfalls ein Präsent. Richard Iberl wuchs als Jüngster von vier Geschwistern unweit des jetzigen Anwesens auf dem Hof des „Mullerbauern“ auf. Nach seiner Schulzeit half er bereits seinem Vater in der 1932 gegründeten Bäckerei in der Kneippstraße im Ortsteil Woffenbach. Mit einem verschmitzten Lächeln erzählte der Jubilar dabei die eine oder andere Anekdote aus der Backstube. So erlernte er auch das Bäckerhandwerk von der Pike an und führte es danach noch rund 60 Jahre weiter. „Anfangs buken wir nur Sauerteigbrot. Erst im Laufe der Jahre kamen dann auch Semmeln und Spitzel dazu“ erläutert Richard Iberl den Werdegang des Familienbetriebs. „Da musste ich noch die Backwaren mit dem Fahrrad und später mit einer 150er Express mit Anhänger ins Dorf und die benachbarten Ortschaften ausfahren. Jahre später kauften wir uns ein Auto und konnten so das Gebiet der Kunden bis nach Nürnberg vergrößern.“ Ein kleiner Kramerladen kam hinzu, den seine Frau Theres, eine geborene Thumann aus Köstlbach führte. Im Jahre 2000 gaben sie schließlich den Laden auf. Doch seitdem hat sich Richard Iberl nicht zur Ruhe gesetzt. Seine über die Grenzen bekannten Spitzl bäckt er nach wie vor mit seinem Sohn und hält sich so mit der Arbeit fit. Aber auch sein Garten und das Holzmachen halten den Jubilar jung – eben ein „Unruheständler“ der seinen Lebensabend mit Arbeit genießt. siem

Quelle: Mandel








50 Jahre PE KU Schneider mit Ehrungen
02.04.2012. Anlässlich des 50jährigen Firmenjubiläums der in Woffenbach ansässigen PE KU Schneider lobte Dr. Christian Götz von der IHK Regensburg besonders das Werk und die unermüdliche Arbeit des Firmengründers Siegfried Schneider. „Er ist ein Mann, der sich nicht nur für die Firma sondern auch für die Region einsetzt“ Dies zeigt auch seine rund 30jährige Zugehörigkeit im Gremium und den Fachausschüssen der Handelskammer. Der 1994 überreichte Ehrenring sowie die Goldene Ehrennadel der Kammer im Jahre 1997 als auch das Überreichen des Bundesverdienstkreuzes am Bande 2010 an den gebürtigen Wuppertaler würdigen den steten Einsatz Siegfried Schneiders und achten die Arbeit des Wahlneumarkters. Mit der Verleihung der Ehrenurkunde für die besonderen Leistungen erhielt der Unternehmer eine weitere Auszeichnung. Vor den etwa 100 Firmenangehörigen, die mit ihren Verwandten zum Jubelfest eingeladen waren, ließ Firmengründer Schneider den Werdegang seiner Firma noch einmal kurz Revue passieren. Es begann vor genau fünf Jahrzehnten am Ortsrand von Woffenbach als der sogenannte Allzweckbeutel mit acht Ösen und einer Kunststoffschnur erfunden und zunächst in Heimarbeit hergestellt wurde. Im Laufe der Jahre stiegen die Mitgliederzahl und auch die Produktionszahlen. Heute werden Folien in verschiedensten Qualitäten und Drucken für eine weltweite Kundschaft hergestellt. Abschließend dankte Siegfried Schneider noch nachgenannten Firmenangehörige für ihre langjährige Treue zum Betrieb und überreichte neben Urkunden noch entsprechende Geschenke. 10 Jahre: Alex Antoschko, Vitaly Burghardt, Ivan Dorban, Melanie Fuchs, Karola Graf, Vitaly Klischin, Monika Liebl, Jutta Rackl, Josef Schafner. 15 Jahre: Katrin Kobras und Christina Schmidt. 25 Jahre: Albert Kerl, Erich Schilay, Theresia Simson. 35 Jahre: Aristidis Zois. siem

Quelle: Mandel






Woffenbacher Senioren A sind Kreismeister
14.02.2012. Der BSC Woffenbach ist neuer Meister bei den Fußball-Senioren A in der Halle. Das Team siegte in der Endrunde, die erstmals in der Mehrzweckhalle Freystadt ausgetragen wurde, gegen die Kicker des TSV Winkelhaid mit 3:2.

Offen bis zur letzten Spielminute war das Finale an diesem Tag. Schon in der dritten Spielminute gelang Erich Spielvogel vom BSC Woffenbach das 1:0. Ein abgefälschter Ball, der vom Winkelhaider Torwart jedoch mit einer Glanzparade gehalten wurde, hätte die 2:0-Führung für den BSC bringen können, doch im unmittelbaren Gegenzug glich Gerd Bachmeier zum 1:1 in der sechsten Minute aus. Die Freude währte nicht lang, denn schon 60 Sekunden später versenkte Markus Goss die Kugel zum 2:1 für Woffenbach im Netz.
Der TSV Winkelhaid gab sich jedoch noch nicht geschlagen und stürmte weiter aufs gegnerische Tor. In der neunten Minute glich Michael Piel zum 2:2 aus. Eine Minute vor Schluss war es wiederum Markus Goss, der den Siegtreffer des BSC Woffenbach zum 3:2 im Tor versenkte.
Im Spiel um Platz drei: FSV Berngau-SG Berg 0:3.
Die ersten drei Mannschaften qualifizierten sich zugleich für das Bezirksfinale am 11.März ab 10 Uhr in Winkelhaid.

Quelle: www.mittelbayerische.de






Günther Stagat ist neuer Sportreferent
Das 50-jährige SPD-Mitglied aus Woffenbach folgt seinem Parteifreund Lothar Braun nach.
16.12.2011. Einen Wechsel "1:1" hat es im Amt des Sportreferenten des Stadtrats gegeben: Denn Neu-Stadtrat Günther Stagat (50) folgte in dieser Funktion Lothar Braun nach. Braun war auf eigenen Wunsch aus Stadtrat ausgeschieden.
Günther Stagat ist stellvertretender Ortsvorsitzender der SPD Neumarkt und hatte 2008 für den Stadtrat kandidiert, den Einzug aber knapp verpasst

Günther Stagat wurde als neuer Stadtrat vereidigt Foto: Röhrl
Quelle: www.mittelbayerische.de







Konzert und Markt zum 1. Advent in Woffenbach
27.11.2011. Zum Auftakt des Weihnachtsmarktes haben die Kirwaburschen aus Woffenbach 400 Euro an den Kindergarten gespendet. Der Vorsitzende Raspel Fabian übergab den Scheck.


Am 27. November fand der große Adventsmarkt vor der Kirche in Woffenbach statt. Der Markt begann mit der Übergabe einer Spende der Kirwabuam an den Kindergarten. Höhepunkt war das Adventssingen in der Kirche. Die Kapelle Dirnhofer, der Kirchenchor und der Kinderchor Woffenbach, Kontrapunkt, der Männerchor des BSC Woffenbach, die Jugendband und das Staufer Duo sorgten mit ihren Darbietungen für vorweihnachtliche Stimmung. Der Kindergarten und der Elternbeirat organisierten den Markt, mit Kaffee und Kuchen, Plätzchen, Waffeln und natürlich Glühwein. Die Gruppen boten ihre Basteleien an und bei der Tombola konnten viele schöne Preise gewonnen werden. Die Obst und Gartenbauvereine aus Woffenbach und Stauf bot Suppe und Punsch an. Die Kolpingsfamilie beteiligte sich mit einem Stand für die Togohilfe, der Missionskreis und die Reservistenkameradschaft boten selbst gemachte Sachen an. Desweiteren nahmen die freiwillige Feuerwehr und die Pfadfinder aus Woffenbach teil. Der Erlös des Weihnachtsmarktes kommt dem Kindergarten St. Willibald zugute.






Rauschgiftrazzia in Woffenbach
 28.09.2011. Spektakulärer Rauschgift-Einsatz vor den Augen der Woffenbacher Grundschüler. Spezialfahnder der Polizei hoben gegenüber der Schule ein Cannabis-"Nest" aus und stellten Beweismaterial sicher.

Einzelheiten dazu werden heute in einer Pressebesprechung in der Neumarkter Polizeiinspektion bekannt gegeben. Wir werden darüber berichten. 

Erst in der vergangenen Woche war eine 37 Jahre alte Marihuana-Dealerin vom Landgericht Nürnberg-Fürth zu dreieinhalb Jahre Freiheitsentzug verurteilt worden, weil sie in der Neumarkter Innenstadt eine "Indoor-Plantage" betrieb. Die Frau gab zu, als "Erntehelferin" mitgewirkt zu haben, während die Drahtzieher die großen Geschäfte tätigten. Gegen sie wird noch gesondert verhandelt.
Quellle: www.neumarkt-tv.de
 






Petra Stiegler Stadtmeister über 10,5 km
Iberl Wolfgang belegt den zweiten Platz,  dritter wird Michael Gilch
18.09.2011
1. Platz Petra Stiegler 42:50 Min über 10,5 km

2. Platz Wolfgang Iberl 1:21:47 beim HM
3. Platz Michael Gilch   1:26:24 beim HM


Bei den Frauen wurde Stiegler Petra über 10,5 km Stadtmeisterin
Sie verteidigte damit den Meistertitel von 2007 und
2008 und 2009 und 2010.
Wolfgang Iberl belegt  in der Stadtmeisterschaft Neumarkt Platz 2, vor Michael Gilch








Streicher unterwegs
21.08.2011. In Woffenbach wurde in der Nacht vom Freitag auf Samstag in der Woffenbacher Straße ein Garagen- und ein Schuppentor mit Farbe bestrichen. Weiterhin wurden Eier auf den Balkon geworfen und die Fassade verschmutzt.
Wer was gesehen hat soll dies auf der Polizeistation Neumarkt melden.






BSC Woffenbach gewinnt Eselrennen
16.05.2011. Einen silbernen Pokal gab es für den BSC Woffenbach beim 8. Neumarkter Eselrennen auf dem Frühlingsfest.
Das Woffenbacher Team mit Franziska Ferstl, Fabian Mößl, Marco Queitsch und Benjamin Harmal ließ die starke Konkurrenz mit 14 Mannschaften locker hinter sich. Sie verwiesen sogar die "Experten" vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf den zweiten Platz. Dahinter rangierten die Konkurrenten vom Technischen Hilfswerk und die Ministranten von der Hofkirche.

Selbst ein paar Regenspritzer vermochten die störrischen Grautiere nicht zu einem schnelleren Traben zum Vorteil der Messdiener bewegen. Allerdings ließen sich durch die Tropfen auch die Zuschauer nicht vertreiben, die bis zum Ende des sportlich-spaßigen Wettkampfs aushielten.

In der Pause zwischen den Vorläufen und der spannenden Endrunde präsentierten die Oldtimerfreunde von Batzhausen ihre Veteranen, mit denen sie noch bis vor kurzem ihre Felder und Wiesen bestellten. Johann Paulus vom Amt für Landwirtschaft, der kurzweilig und lehrreich durch das Programm des Nachmittags führte, gab dazu profunde Erklärungen.


Zieleinlauf: Der Eseltreiber des BSC Woffenbach (rechts) war um Nasenlängen schneller als die Konkurrenz vom Landwirtschaftsamt, vom THW und von der Hofkirche.

Quelle:
www.neumarkt-tv.de






Polizei sorgt für Ruhe
29.04.2011. Ein 42jähriger Hobby-Diskjockey dröhnte am Feitag-Morgen die Nachbarschaft so lange mit Musik zu, bis ihn die Polizei zur Ausnüchterung mitnahm.

Mehrere Anwohner eines Hauses in der Eugen-Roth-Straße in Woffenbach beschwerten sich kurz nach Mitternacht über sehr laute Musik in der Nachbarschaft. Der Verursacher, ein 42jähriger Mann wurde von der Polizei aufgesucht und eindringlich zur Ruhe ermahnt.

Als die Beamten das Haus verließen, drehte der Mann die Musik aber wieder auf volle Lautstärke auf.

Deshalb kehrten die Beamten noch einmal um, nahmen den alkoholisierte Mann zur Ausnüchterung in Polizeigewahrsam und stellten damit in Woffenbach die Nachtruhe wieder her.
Quelle: www.neumarktonline.de






Woffabecker Weiberfasching

28.02.2011. Ein Garant für gute Laune und Einfallsreichtum ist der Woffabecker Weiberfasching.
Unter dem Motto "Gala-Fasching "haben sich viele Frauen in tollsten Verkleidungen auf den Weg zum Pfarrheim gemacht. Ein Scheich mit seinem Harem, Teufelchen, Stars und Sternchen, das Dschungelcamp und reizende, schwergewichtige Damen.
Ja sogar die Ärzteschaft der Woffabecker Schloßklinik waren zu Gast und die Comedian Harmonists besangen ihren berühmten Kaktus.
Am leckeren Büffet konnte man sich, dank der vielen fleißigen Frauen, den ganzen Abend über bedienen.







Quelle: Renate Wohlrath
Alle Fotos von der Veranstaltung (hier klicken)





Z
weiter Rettungsweg an der Grundschule Woffenbach

Aus dem Bausenat
02.02.2011.  Noch zwei Gebäude fehlen, dann hat die Stadt in Sachen Brandschutz ihre Hausaufgaben erledigt. Der Bausenat hat am Montag Planungen in Auftrag gegeben, die die Sicherheit in den Jurahallen gewährleisten sollen. Außerdem können die Arbeiten an der Grundschule Woffenbach beginnen. Dort ist ein zweiter Rettungsweg - eine Treppe an der Außenseite des Gebäudes - geplant, dessen Bau 350000 Euro kosten wird.
Kernbereich der Brandschutzmaßnahmen in den Jurahallen wird die Sanierung des Daches sein. Ist sie abgeschlossen, sind gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Jurahallen können erstens im Brandfall schnell entraucht werden und sind zweitens auf einem neueren Stand - die energetische Sanierung würde gleich mitgemacht. Für die Planungsarbeiten werden einerseits ein Architekt und Sonderfachingenieure beauftragt, andererseits wird Gutachter Thomas Haucke ein detailliertes Brandschutzkonzept erarbeiten.
Wichtig war es dem Mitarbeiter des Bauamts, Thomas Beygang, zu erwähnen, dass die Stadt darauf achten werde, sich mit den Maßnahmen keine Möglichkeiten zu verbauen. Egal, für welche Veranstaltungen und Feste die Hallen in Zukunft genutzt würden, die Brandschutzmaßnahmen würden so geplant, dass noch alles möglich bleibe, sagte Beygang. Ein einjähriges Zeitfenster von August 2011 bis August 2012 ist für die Bauarbeiten eingeplant.




 

Adam Tischner feiert den 90. Geburstag

24.01.2011. Adam Tischner aus Woffenbach, ein beliebter Bürger der St.-Willibald-Gemeinde hat gestern mit vielen Gratulanten seinen 90.Geburtstag gefeiert. Beim Interview anlässlich seines Ehrentages bemerkte der geistig noch vitale Jubilar, dass er bereits seit 80 Jahren - also seit 1931 - das Neumarkter Tagblatt liest. "Bereits in aller Früh steht mein Vater auf, um die Neuigkeiten aus Stadt und Landkreis Neumarkt in der Zeitung zu lesen", sagte die Tochter Maria Lautenschlager, die sich um ihren Vater kümmert und den Haushalt verrichtet.

Nebenbei bemerkt Tischner, der auch erster Austräger der Neumarkter Rundschau war und die Redaktionen von Rundschau und Tagblatt mit Neuigkeiten aus der Altgemeinde Woffenbach versorgte, dass 1931 das Monats-Abo des Neumarkter Tagblattes eine Reichsmark und 60 Pfennige gekostet hat. Viele Hände musste der "Tischner-Adam", der unterhalb des Dillbergs in Hausheim geboren wurde, an seinem Ehrentag drücken. Ranghöchster Gratulant war Franz Düring, zweiter Bürgermeister der Stadt Neumarkt. Nachdem der Jubilar 32 Jahre bei der Firma Klebl im Hoch- und Tiefbau beschäftigt war, kamen der Betriebsratsvorsitzende Peter Prison und dessen Stellvertreter Christian Lang mit den besten Wünschen der Belegschaft und Präsenten ins Jubelhaus. Tischner ist auch ein eifriger Kirchgänger und so war es nicht verwunderlich, dass ein Vertreter der Pfarrei die besten Wünsche und viel Gesundheit für den weiteren, wohlverdienten Lebensabend übermittelte. In die Schar der Gratulanten reihten sich noch Abordnungen der SRK und der Feuerwehr Woffenbach ein. Tischner hob 1950 die damalige Soldaten- und Kriegerkameradschaft Woffenbach mit aus der Taufe. Liebste und erste Gratulanten waren die zwei Töchter, der Schwiegersohn und zwei Enkelkinder. Der Jubilar wuchs mit drei Geschwistern auf dem elterlichen Anwesen in Hausheim (jetzige Gemeinde Berg) auf und ging dort auch zur Schule. Nachdem die Mutter bereits früh verstarb, half der Jubilar seinem Vater bei der Arbeit auf dem Bauernhof. 1942 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und war bei der Küsten-Artillerie in Narvik (Norwegen) - nördlich des Polarkreises - eingesetzt. Es folgten von 1945 an drei harte Jahre in französischer Gefangenschaft. 1950 heiratete er Josefine Seger aus Woffenbach in der Pfarrkirche St. Johannes in Neumarkt. Der Tod der Ehefrau 2009 war für den Woffenbacher, der bis vor wenigen Jahren noch mit dem Rad fuhr und gerne einen gemütlichen Schafkopf bevorzugte, ein großer Schicksalsschlag.
Quelle: www.mittelbayerische.de







Hochwasser In Woffenbach
Die baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz haben sich bewährt.

Am 14.01.2011 hat  sich der Wasserstand wieder normalisiert.

14.01.2011. Die Offensive zum Bau von Regenrückhaltebecken brachte am 11.01.2011 wegen des starken Regens und der rasanten Schneeschmelze keine Wiederholung der Überschwemmungskatastrophe im Jahre 1986.
(Bericht von 1986)  Damals hatten von extremen Gewitterregen ausgelöste Sturzbäche für schwere Schäden in Woffenbach und Pölling gesorgt. In Woffenbach waren danach Regenrückhaltebecken errichtet worden.
Wichtig war das Rückhaltebecken beim Woffenbacher Friedhof. Dieses war bis zum Mittag zwar randvoll gelaufen, die Menge am Überlauf wirkte wie eine dosierte Weitergabe.

Etwas kritisch wurde die Situation dann nach gut 300 Meter weiter, die Brücke nahe der Kapelle war eine Engstelle beim Ablauf des Wassers. Am Nachmittag blubberte es schon fast bedrohlich, als der "Woffenbach" gerade noch unter dem Bauwerk hindurch passte. Die Feuerwehr sorgte dafür, dass in die Häuser der angrenzenden Anwesen kein Wasser in die Keller laufen konnte.

Insgesamt blieb es bei kleineren Überschwemmungen und wenig-dramatischen Einsätzen der Feuerwehr. Dennoch macht man sich bei der Stadtverwaltung auch Sorgen. Diese betreffen vor allem Woffenbach, wo die Stadt im Bereich des "Altenweihergrabens" ein weiteres Rückhaltebecken anlegen würde. Wegen eines noch nicht beigelegten Streits um ein Grundstück stockt die Umsetzung des Schutzkonzepts. Es wird gehofft dennoch auf ein Happyend, damit das geplante Becken in der Nähe der Kunststoff-Fabrik Schneider errichtet werden kann.






Am 10.01.2011 hat  sich der Wasserstand wieder normalisiert.

Der Woffenbach steigt
08.01.2011. Aufgrund der Regenfälle in den letzten Tagen und der Schneeschmelze steigen die Wasserstände in den Flüssen an. Viele Flüsse in Bayern sind schon über die Ufer getreten. Auch der Woffenbach hat Hochwasser wie die folgenden Fotos zeigen. Bei der Querung der Schloßstraße  ist der Brückenquerschnitt fast voll. Das Rückhaltebecken am Feuerwehrhaus läuft bereit über.










 





 Zurück

  Copyright © 2001 [MW]. Alle Rechte vorbehalten.